Sie sind hier » Startseite » Urlaub mit dem Rollstuhl » Eifel 2008

Unser Reiseziel

Unser Reiseziel lag diesmal in der Rureifel.
Am Rande des Nationalparks Eifel.
Der Nationalpark Eifel ist ein wunderschöner Park. Reich bewaldet, sehr hügelig, landschaftlich ausgesprochen reizvoll.
Simonskall ist ein sehr, sehr kleiner Ort, nordöstlich von Monschau und südöstlich von Aachen gelegen.

Das Hotel

Nicht nur von außen ein schönes Hotel. Ein Behindertenparkplatz direkt vor dem Gebäude.
Leider musste man mit dem Rollstuhl über die Gartenterrasse in das Hotel. Etwas umständlich zumal die Zufahrt etwas schmal ausgefallen ist.

Kostenlose Sauna und Schwimmbad stehen zur Verfügung.

Das Zimmer

Das Zimmer war sehr schön, breite Türen. Terrasse konnte ebenerdig benutzt werden.

Das Mobiliar hat schon bessere Zeiten gesehen und schmälert leider den ansonsten sehr guten Eindruck.

Das Bad

Das Bad war gut dimensioniert. Reichlich Haltegriffe, Dusche befahrbar und vor der Toilette ausreichend Platz. Der Spiegel war kippbar mit guter Beleuchtung. Das Waschbecken war mit dem Rollstuhl unterfahrbar.

Nationalpark Eifel

Der Nationalpark hat uns vom ersten Augenblick begeistert. Ein sehr großes Wanderwegenetz mit guten Wegen die auch mit dem Rollstuhl befahrbar sind. Landschaftlich ausgesprochen reizvoll. Man kann sehr viel Ruhe und Entspannung finden. An den jeweiligen Toren befinden sich Info-Zentren. Hervorragend mit allerlei Medien ausgestattet um sich zu informieren.







                                                                 
Wenn man ein Auge für solche Dinge hat, wird man reichlich belohnt.










Reichlich Beobachtungspunkte runden dieses Bild ab.
Auch Rundfahrten mit dem Schiff sind möglich. Vorherige Information ist erforderlich, da man nicht überall mit dem Rollstuhl zusteigen kann.
Angesprochen werden muss auch, dass in unmittelbarer Nähe  eine vorzeigbare Behindertentoilette zu finden ist.

Kaiserstadt Aachen

Natürlich war auch ein Besuch im Dom auf dem Programm. Die Besichtigung des Doms in Aachen war nur mit Hilfe einer Rampe, die von freundlichen Angestellten zur Verfügung gestellt wurde, möglich. 















Leider war nur die unterste Etage zu besichtigen. Thron wie auch der Thronschatz konnten nur über Treppen besichtigt werden.
Trotzdem ein schöner Tag.










Ein Stadtbummel durch die Stadt mit Fußgängerzone und Elisenbrunnen genauso wie eine kleine Stadtrundfahrt mit den herrlichen alten Bürgerhäusern und den Verzierungen waren ein Ausflug wert.






Schwammenau

Hier mag man auch die Ausdehnung des Stausees erahnen. Mit dem Schiff waren wir zwei Stunden unterwegs. Das heißt es war eine Rundfahrt. Aber einfach nur herrlich. Nicht zu viel Betrieb. Die Seele baumeln lassen. Im Umfeld des Sees reichlich Behindertentoiletten vorhanden. Ein sehr schöner Tag. Und abends wurde vom Hotel ein Grillabend organisiert.







Um auf das Schiff zu kommen, war überhaupt kein Problem. Zwei Treppenstufen waren mit Hilfe zweier Besatzungsmitglieder gleich geschafft.

Hellenthal u. Vogelsang

In Hellenthal befindet sich ein Wildgehege mit Greifvögeln.
Es wurde eine Flugvorführung geboten. Die Flugschau war etwas kurz aber nicht weniger interessant.










Das Wildgehege ist mit Rollstühlen sehr gut befahrbar. Gute Beschilderung und gute Erklärung.

Ober/Untermaubach

Ursprünglich sollte es Nideggen mit der Burg sein. Aber mit den Burgen und dem groben Kopfsteinpflaster ist es mit Rollstuhl geradezu unmöglich. Also ging es ein kurzes Stück weiter und es war einfach sehr schön. Ein leichter Nieselregen konnte uns die Stimmung nicht verderben.








Unser Weg führte uns an einem Gestüt mit wunderschönen Friesen vorbei.

Vossenack

Ein Stück deutsche Geschichte.
In Vossenack befindet sich ein Soldatenfriedhof mit Museum. Sehr gut anzusehen. Dörfer und Städte wurden sehr stark zerstört (Westwall). Auch das gehört dazu und man darf es auch innerhalb eines Urlaubsaufenthaltes anschauen und auch erwähnen.







Wallenborn

Ein besonderes Erlebnis war in Wallenborn der wallende Born. Zugestanden wir hatten dies auf dem Heimweg besichtigt, weil es sonst zu weit war, aber sehenswert. Alle 30 Minuten schießt aus dem Erdinneren eine Wasserfontäne ca 4m hoch. Es handelt sich nicht um heißes Wasser sondern ist zu vergleichen mit einer Limonadenflasche mit Kohlensäure. Das Gas vermischt sich mit dem Wasser und schießt dann in Form einer Fontäne nach oben. Ein sehr schönes und lohnenswertes Schauspiel.

Zusammenfassung

  • Das Zimmer hat unseren Bedürfnissen und Ansprüchen entsprochen, selbst wenn das Mobiliar Verbesserungsbedürftig war.
  • Die Nasszelle war sehr gut.
  • Zugang zum Hotel mit Rollstuhl war zu eng.
  • Das Personal (nur Rezeption) entsprach nicht einem Hotel der gehobenen Kategorie (hier ist der Schlüssel, das Zimmer ist dort)
  • Die Umgebung ist nur zu empfehlen. Mit nur wenigen Autominuten ist man an Sehenswürdigkeiten.
  • Der Nationalpark mit den Wandermöglichkeiten ist hervorragend für Rollstuhlfahrer geeignet.
  • Überall sehr gute Publikationen mit Sehenswürdigkeiten und Wandermöglichkeiten erhältlich.
  • Schade um die zwei Negativpunkte beim Hotel sonst würde ich alles als sehr gut bezeichnen!


All Rights Reserved by Arnold Kappel Urlaub im Rollstuhl - Oldtimer - Kraftkonten