Sie sind hier » Startseite » Urlaub mit dem Rollstuhl » Bayerischer Wald 2009

Unser Reiseziel

Zandt ist ein kleiner Ort im nördlichen Bayerischen Wald zwischen Cham und Regensburg.

Unser Hotel

nullDas Hotel in einer Ferienanlage, aber nicht weniger reizvoll. Am Ortsrand gelegen mit herrlichen Blick auf die hügelige Landschaft des Bayerischen Waldes.




www.hotel-schlossberg.info

Das Zimmer

Es handelt sich dabei um ein Appartement. Reichlich groß auch für jeden Elektorollstuhl. Einen Schlafbereich- ebenfalls groß genug um mit dem Rollstuhl zu rangieren.

Einrichtung gut und neuwertig. Balkon war vorhanden, leider auch die Schwelle.


Extra breite Türen, Betten erhöht.

Ein Zimmer welches die Bezeichnung " Behindertengerecht" verdient.

Das Bad

In der Nasszelle waren reichlich Haltegriffe vorhanden. Genügend Platz um mit dem Rollstuhl zu rangieren. Eine Sache die den positiven Gesamteindruck stört. Der Spiegel ist im rechten Winkel zum Waschbecken angebracht und nicht kippbar. Aber ansonsten geräumig und sauber.

Bad Kötzting

Bad Kötzting: Ein sehr schön angelegter Kurpark. Man könnte stundenlang spazierengehen. Lauter solche Wege wie auf dem Bild dargestellt. Sehr abwechslungsreich.

 

 



 

Leider war an diesem Tag das Wetter nicht besonders toll. Aber dennoch. Die Innenstadt mit viel Kopfsteinpflaster, die Gehwege sehr eng. Aber ein reizvolles Städtchen. 

 

 



 

Der Rückweg führte uns über den Höllensteinsee. Ein kleiner Stausee mit Wasserkraftwerk. Wanderwege mit Schotter aber durchaus begehbar.

Tierpark Lohberg

Den Tierpark Lohberg möchte ich als eine Art Geheimtipp behandeln. Er ist nicht übermäßig groß.

Dafür aber:

Mit Rollstuhl weitestgehend befahrbar. Nur ein kurzes Stück geht nicht, wobei ein kleiner Umweg und man kann alles sehen.

Sehr Lehrreich, gut auch für Kinder geeignet. Es werden im wesentlichen heimische Tierarten ausgestellt. Keine fremdartigen Tiere, sondern was man bei uns sehen kann.

Mit zwei sehr sauberen genügendgroßen Behindertentoiletten ausgestattet.








Natürlich gab es auch ein paar Wölfe, die um diese Zeit faul in der Sonne lagen.

 

 

 

 www.lohberg.de/tierpark

 

Anschließend fuhren wir zum kleinen Arbersee.

Ein steiler Anstieg. Zwar sind es nur 3km aber ein Höhenunterschied von ungefähr 280m sind zu bewältigen. Für einen Schieberollstuhl nicht möglich, ein E-Rollstuhl mit vollen Batterien - ja. Zwei Bimmelbahnen fahren hoch - aber mit Rollstuhl leider nicht. Der See ist sehr schön in einem Naturschutzgebiet gelegen mit seinen schwimmenden Inseln. Ein kurzes Stück ist mit dem Rollstuhl möglich zu befahren. Der Kiosk ist nicht zu empfehlen. Unfreundlich und unhöflich.

Arnbruck und großer Arbersee

null Arnbruck ist ein kleiner Ort welcher einmal von der Glasbläserei gelebt hat. Die Zeit ist längst vorbei. Der Ort lebt vom Tourismus. Das ganze ein Kitschmuseum. Sonst nichts.

Der weitere Weg führte uns zum großen Arbersee. Die Fahrt war sehr schön.

Wenn jemand Ruhe und Erholung sucht, ist hier wie auch in Arnbruck fehl am Platze.

Straubing und Bogenberg

Auf dem Bild links sind die Hochwassermarken zu erkennen.













Dieses Bild zeigt die oberste Marke. Es läßt sich erahnen wie es damals ausgesehen hat. In diesem Gebäude sind Stadtarchiv und Bücherei untergebracht mit sehr guten Zugangsmöglichkeiten für Rollstuhlfahrer inclusive Toilette. In Straubing gibt es einen herrlichen Marktplatz mit schönen Bürgerhäusern. Wer Interesse an Geschichte hat, der findet etwas über Agnes Bernauer. Der Fluß ist die Donau. Von dort aus gibt es neben der Donau wundervolle Wanderwege, die gut zu befahren sind. Ein kleiner Abstecher nach Bogenberg, von dort hat man einen schönen Blick auf das Donautal.

Cham

Hier ein Blick auf die Kreisstadt Cham. Die Stadt selbst ist eine mittelalterliche Stadt mit sehr viel Kopfsteinpflaster. Daher für Rollstühle eher ungeeignet. Cham hatte vor einigen Jahren die Landesgartenschau. Das hat zur Folge, dass es ausgezeichnete Rad-und Wanderwege gibt. Wie hier zum Beispiel an dem Flüßchen Regen entlang. Bestens für Rollstühle geeignet.

 




Auch solche Dinge waren zu sehen. Einwohner sagten, dass Bauarbeiten nach der Brutzeit der Störche durchgeführt wurden. Eine Augenweide finde ich.

Furth i. Wald

nullEine Besonderheit war der Wildgarten. Man sollte sich diesen Wildgarten vorstellen als einen Garten in welchem die heimische Tier-und Pflanzenwelt gezeigt wird. Mit wenigen Ausnahmen ist der Wildgarten für Rollstuhlfahrer bestens geeignet.

 

Eine Besonderheit (Leider nicht für Rollstuhlfahrer) ist die Beobachtung von Fischen wie hier dargestellt.

 

www.wild-garten.de

 



 

Abschließend machten wir noch eine Bayerwaldrundfahrt. Um diese herrliche Hügellandschaft zu genießen.

Zusammenfassung

-Die Unterkunft ist sehr gut auf die Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern eingestellt

-Das Zimmer sehr groß und geräumig

-Die Naßzelle groß genug und mit reichlich Haltegriffen versehen, Nachteil der Spiegel

-Die Verpflegung würde ich als gut bürgerlich, landestypisch und sehr gut bezeichnen

-Der Ort bot reichlich Möglichkeiten um Ruhe und Erholung zu finden

-Die Umgebung konnte mit wenigen Autominuten erkundet werden

-Ausflugsziele wurden reichlich durch das Hotel angeboten

-Abschließend: Einen Ort und ein Hotel, das man weiterempfehlen und auch wieder besuchen kann



All Rights Reserved by Arnold Kappel Urlaub im Rollstuhl - Oldtimer - Kraftkonten