Sie sind hier » Startseite » Urlaub mit dem Rollstuhl » Ostfriesland 2010

Unser Reiseziel

Unser Reiseziel war diesmal Norden. Nicht nur der Ort hieß so, es war auch der nordwestlichste Zipfel unserer Republik.
Eine lange Anfahrt mit technischen Problemen (unser Auto streikte).
Wir hatten uns diesmal bewußt für die Nordsee entschieden. Vom Ort aus kann man gut mit dem Rollstuhl an die Nordsee fahren.

Das Hotel

Wir hatten uns einige Informationen besorgt und kamen dabei auf das Apart Hotel in Norden. Wir bekamen einiges an Informationsmaterial. Unter anderem auch eine Broschüre "einfach unterwegs barrierefreier Urlaub in Norden". Diese Broschüre hat uns derart überzeugt, dass wir gleich ja gesagt haben. Am Abend unserer Anreise, nach zehn Stunden unterwegs wollten wir etwas Essen. Auf die Frage wo man etwas essen könnte, kam eine ernüchternde Antwort. Bei uns können sie nicht essen. Schräg gegenüber ist das Hotel Mövchen das gehört auch zu uns, dort können sie essen. Es hat sich nicht gelohnt!
Es war ein Hotel in dem man nur Frühstücken kann. Was uns sehr geärgert hat, war, dass in der Korrespodenz der vergangenen Tage mit keinem Wort darauf hingewiesen wurde.

Das Zimmer

Das Zimmer war eine Ernüchterung. Wir hatten immer wieder auf ein rollstuhlgerechtes Zimmer hingewiesen. Keine Rede davon. Alle Wände schräg. Das Zimmer sehr klein.









Hier kann man die Größenordnung erkennen. Wobei unser Rollstuhl nicht einmal sehr groß ist. Es ist unschwer zu erkennen, es handelt sich um einen Faltrollstuhl.
Das war die Tür zur Naßzelle.








Ein Blick in die Toilette. Die schrägen Wände natürlich auch in der Toilette. Man stelle sich vor: Ein Rollstuhlfahrer muß zur Toilette. Für alle Beteiligten eine Tortour.
Haltegriffe waren vorhanden.
Die Dusche ist unterfahrbar mit einer Größe von 100 x 100 cm aber einfach zu klein.

An der Nordsee

Zum Verständnis muß erwähnt werden, wir kommen aus Süddeutschland. Für uns sind diese Naturereignisse etwas besonderes. Hier bei Flut. Schon das beobachten wie der Wasserstand wenige Stunden später aussieht ist einfach etwas ganz besonderes.







Solche Dinge wie der Deich sind schon sehenswert.
Einen Spruch konnten wir lesen: Gott schuf Ebbe und Flut. Die Ostfriesen die Deiche.










Auf dem Deich konnte man wundervoll spazieren gehen. Sehr weite gute Wege. Man muß nur darauf achten wie kommt man hoch und wie kommt man runter. Was mit dem Rollstuhl nicht so einfach ist. Aber es gibt auch gute Fahrwege um mit dem Rollstuhl hoch und wieder runter zu kommen.







Am Fährhafen. Von dort fahren die Fähren zu den Inseln. Wir waren nicht dort. Ist aber bestimmt ein schöner Ausflug.










Auch diese Möven zu beobachten ist eine reizvolle Angelegenheit.










Die Seehundstation

Die Seehundstation. Ein Ausflugsziel das man in jedem Fall besuchen sollte. Es werden viele interessante Informationen geliefert. Rund um Die Nordsee. Angefangen von Ebbe und Flut bis zu den Seehunden. Diese werden nur dann in die Station genommen wenn sie krank oder verletzt sind, oder sonst beeinträchtigt sind. Nicht um sie den Besuchern zu zeigen. Sobald sie wieder hergestellt sind werden sie wieder ausgewildert. Man konnte sie in einem Schaubecken anschauen. Dort waren sogar zwei Stellplätze für Rollstuhlfahrer. Eine lobenswerte Geste.

Zusammenfassung

Ich muß gestehen wir hatten den Urlaub aus persönlichen Gründen abgebrochen. Es gab noch viele Dinge die wir uns ansehen wollten. Die Gegend ist wundervoll und sehr reizvoll.
Das Hotel war eine Katastrophe.
  • Das Zimmer zu klein
  • Nasszelle zu klein
  • Toilette zu klein
  • kein Restaurationsbetrieb
Kurz gesagt: Nicht zu empfehlen!


All Rights Reserved by Arnold Kappel Urlaub im Rollstuhl - Oldtimer - Kraftkonten