Sie sind hier » Startseite » Oldtimer » Der Golf


Golf1

Golf1

Ein neues Projekt.

Golf 1  

FIN: WVWZZZ177ZDW288918

Km Stand: 215039 (angezeigt)

Das Fahrzeug wurde im Januar 1983 gefertigt. Einer der letzten seiner Art.  

Hinterteil

Hinterteil

Hier eröffnet sich das Ausmaß hinten links. Man durfte aber auch nichts anderes erwarten. 
Hinterachse

Hinterachse

Hinterachse ausgebaut und zerlegt.
Armaturenbrett

Armaturenbrett

Das Armaturenbrett ist abgebaut. Der Kabelstrang ist ausgebaut. Ganz neue Ansichten.
Himmel

Himmel

Der Himmel ist ausgebaut. Stahlschiebedach ebenso. Die Kabel wie auch die Wasserablaufschläuche sind ausgebaut, jedoch mit Bindedraht, um das Einführen zu einem späteren Zeitpunkt zu erleichtern. 
Radlauf vorne rechts

Radlauf vorne rechts

Beim Zerlegen eine der schlimmsten Arbeiten. Kotflügel abmontieren. VW hat es mit der Masse, die aufgestrichen wurde gut gemeint. Mit Föhn, mit Schraubenzieher, mit Teppichmesser wurde die Masse versucht zu entfernen um die Kotflügel abzubauen.
Dom

Dom

Am linken Seitenteil ist genau zwischen Dom und Seitenteil ein Loch. Nach dem Sandstrahlen werden wir mehr sehen.
Sandstrahlen

Sandstrahlen

Auf dem Weg zum Sandstrahlen. Mal sehen ob es so funktioniert, wie wir uns das vorstellen. Es geht vor allem um den Unterbodenschutz und die Reste der Karosseriedichtmasse.
Schiebedach

Schiebedach

Während die Karosserie beim Sandstrahlen war, waren andere Arbeiten angesagt. Die Federbeine wurden zerlegt. Das Stahlkurbeldach musste ebenfalls noch zerlegt werden. Leider ist das eingetreten, was zu vermuten war. Am Dachausschnitt waren schon Rostspuren zu sehen. Das Gleiche gab es natürlich auch am Schiebedach. Und das nicht wenig. Aber lösbar.
Nach dem Sandstrahlen

Nach dem Sandstrahlen

Zurück vom Sandstrahlen. Natürlich ging der Unterbodenschutz und vor allem die Karosseriedichtmasse nicht ganz oder gar nicht weg. Wir müssen andere Lösungen finden. Aber trotzdem recht gut.
Kofferraumboden

Kofferraumboden

Der Golf ohne Kofferraumboden. Das Blech war im hinteren Teil, aber auch im Bereich der Ersatzradmulde, doch schon ziemlich angefressen. Nachdem ich gesehen habe, dass dieser Boden noch zu haben ist, und zwar als Originalteil, war klar, der kommt raus.
Bodenblech

Bodenblech

Das Bodenblech war am Innenschweller an mehreren Stellen wie auch an der Quertraverse durchgerostet. Aus meiner Sicht gibt es nur die Möglichkeit ein neues Bodenblech einzusetzen. Alles andere wäre nicht gut und man würde es zweifellos sehen. Was mich etwas überrascht hat, war, dass sogar an die Reparaturfreundlichkeit gedacht wurde. Die Verstärkung zur Traverse ist zweigeteilt. Dadurch ist es sogar möglich relativ einfach das Bodenblech einzubauen. Erster Versuch hat geklappt.
Alles wieder zu

Alles wieder zu

Die Ersatzradmulde fehlt noch, sie ist noch nicht geliefert worden. Ursprünglich sollte die alte ausgebessert werden. Ich habe mich dann doch anders entschieden. Der Kofferraumboden war kein Problem. Die vielen Schweißnähte wurden mit einem Rostpriemer behandelt und werden dann mit Korosseriedichtmasse abgedichtet. Das Bodenblech vorne links ebenfalls. Ansonsten hat es gut geklappt.
Außenschweller

Außenschweller

Beide Außenschweller müssen erneuert werden. Irgendwann ist das Auto aufgesessen, dabei wurden die Schweller wie auch das Bodenblech eingedrückt. Der linke Innenschweller sollte eigentlich auch erneuert werden, leider ist dieser nicht erhältlich. Also musste von außen ein Blech geformt und dagegen geschweißt werden.
Verzinnen

Verzinnen

Auf der linken Seite ist der Schweller eingebaut. Die Schweißnähte sind an A-und B-Säule verzinnt.

Als weiteres geht es jetzt darum alle Schweißnähte mit einem Rostpriemer streichen. Anschließend werden die Schweißnähte mit der Karosseriedichtmasse verstrichen um eine Abdichtung zu erreichen.




All Rights Reserved by Arnold Kappel Urlaub im Rollstuhl - Oldtimer - Kraftkonten