Sie sind hier » Startseite » Urlaub mit dem Rollstuhl » Mecklenburger Seen 2007

Unser Reiseziel

Unser Reiseziel lag diesmal in Mecklenburg Vorpommern.
Plau am See ist ein kleiner Ort an der Westseite der Mecklenburger Seenplatte.
Etwas nördlich liegen die Städte:
Schwerin ca 45 km
Rostock ca 80 km

Unser Hotel

Unser Hotel von der Straße aus gesehen.
Hier der Eingang zum Restaurant.
Ein kleines hübsches Hotel, sehr ansprechend in ruhiger Lage.
Ein gekennzeichneter Behindertenparkplatz in der Nähe des Eingangs gehören zum Hotel.
Was für uns sehr positiv war: Man saß beim Frühstück im Wintergarten und hatte einen herrlichen Blick zum See. Etwas um einfach die Seele baumeln zu lassen.

Das Zimmer

Das Zimmer war im Erdgeschoss (Das Hotel hat nur ein Zimmer, welches als behindertengerecht bezeichnet wird).
Die Eingangstür etwas schmal, aber es geht.

Ansonsten ist das Zimmer schön geräumig, so daß man mit dem Rollstuhl gut operieren kann. Ferner ist das Zimmer mit einer Minibar ausgestattet. Nicht wegen der Getränke, sondern wegen der Medikamente, die im Kühlschrank aufzubewahren sind.

Die Naßzelle

In der Naßzelle gibt es einige Dinge positiv zu bemerken: Toilettensitzerhöhung vorhanden.
In der Dusch sind ausreichend Haltegriffe.
Natürlich ist die Dusche befahrbar.
Das Waschbecken ist höhenverstellbar.
Negativ aufgefallen ist, daß die Naßzelle insgesamt etwas eng ist. Das heißt, sie ist eine L-Form. Von der Toilette zur Eingangstür ist zwar Platz, aber wenn man sich vorstellt man hat einen Rollstuhl mit einem Patienten der überhaupt nicht mehr stehen kann, dann wird es schon sehr eng.










Das gleiche gilt auch für die Dusche, die mit einer Breite von ca 80 cm nicht gerade viel Platz bietet.


Ferner ist der Spiegel nicht kippbar, so daß ein Rollstuhlfahrer sich nicht sehen kann.
Anfangs hatten wir die Steckdose vermißt. Dann wurde uns erklärt, daß die Steckdose an der Beleuchtung für den Spiegel angebracht ist. Ohne Hinweis nicht zu finden.

Der Landweg

Dieser Landweg hat uns doch etwas überrascht. Es handelt sich um eine Straße durch ein Dorf, am Ende des Dorfes ging dann nur noch der Sandweg weiter. Der Weg mit dem Kopfsteinpflaster war natürlich nicht zu befahren.

Die Überraschung

Das war natürlich etwas für uns. Durch Zufall gerieten wir zu diesem "Umzug". Eine Anwohnerin zählte 85 Fahrzeuge. Ein wundervoller Anblick. Diese Oldtimerfreunde feierten dieses Wochenende.

Das Wahrzeichen

Das Wahrzeichen des Ortes ist dieser weit hin sichtbare Turm. Das Gebäude links enthält ein Heimatmuseum. Mit dem Rollstuhl befahrbar und mehr als nur empfehlenswert. Ein ganz tolles Erlebnis. Besonders wegen der Führung. Der Ort ist relativ gut mit dem Rollstuhl befahrbar. Die Straßen sind wie in allen alten Orten sehr schlecht durch das Kopfsteinpflaster.

Die Hubbrücke

Eine solche Hubbrücke gehört auch zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes. Im Normalfall fahren die Autos über die Brücke. Kommt ein Schiff, so wird die Brücke angehoben und das Schiff fährt unter der Brücke durch.

Der Schmetterlingsgarten

Einen Besuch im Schmetterlingsgarten war für uns als Naturfreunde obligatorisch. Eine Vielzahl von tropischen Schmetterlingen waren aus unmittelbarer Nähe zu beobachten.
Der Schmetterlingsgarten gehört zum Erlebnisdorf Alt Schwerin. Man kann den Eindruck gewinen, daß das ganze Dorf ein Museum ist. Ein lohnenswerter Tagesausflug - und nur wenige Fahrminuten vom Hotel gelegen.








Mit dem Rollstuhl kein Problem. Es war nicht überragend groß, aber einfach nur schön.








Die Seenplatte

An der Mecklenburger Seenplatte gibt es natürlich eine Vielzahl von Wanderwegen um die Seen. In den allermeisten Fällen gibt es sehr gute Wanderwege, die mit dem Rollstuhl gut bis sehr gut zu befahren sind.
Allein um den Plauer See führt ein Rad/Wanderweg von 55 km Länge.

Die Ostsee

Einen Tag verbrachten wir an der Ostsee in Warnemünde. Ein sehr schönes Erlebnis, da man mit dem Rollstuhl durch diese Matten fast bis an das Wasser fahren konnte. Die Behindertentoiletten bedürfen allerdings auch der Erwähnung. Es gab sie an der Promenade allerdings etwas veraltet, aber vorhanden.








Eine Rundfahrt an der Ostsee war schon obligatorisch. Das Schiffspersonal außerordentlich höflich und hilfsbereit. Ein tolles Erlebnis.

Zusammenfassung

  • Wir hatten einen herrlichen Urlaub verbracht.
  • Wunderbare und empfehlenswerte Gegend
  • Für Spaziergänger und Radfahrer gleichermaßen
  • Das Hotel war in Ordnung. Ein behindertengerechtes Zimmer. Die Türen etwas schmal. Eigener Parkplatz.
  • Frühstücksraum und Büfett erstklassig.
  • Naßzelle verfügt über gute und reichlich Haltegriffe.
  • Da wir Halbpension gebucht hatten hatten wir abends gegessen. Es waren zwei Menüs zur Auswahl. An der Qualität läßt sich etwas verbessern. Aber nicht schlecht.
  • Sehr gute Ausflüge möglich. Reichlich Infomaterial zur Verfügung.
  • Man muß nicht nach Waren an der Müritz (wo alles sehr überlaufen war) ein sehr schöner Urlaubsort.
  • Empfehlenswert!


All Rights Reserved by Arnold Kappel Urlaub im Rollstuhl - Oldtimer - Kraftkonten